Kastration, Kennzeichnung und Registrierung sind wichtig – für alle Katzen!

Der VKN e.V. Wiesbaden engagiert sich für die Kastration
von Freigängerkatzen, Wohnungskatzen und verwilderten
Katzen und wird unterstützt durch:
• die Katzenschutzverordnung der Landeshauptstadt Wiesbaden
• Dr. med. vet. Madeleine Martin (Landestierschutzbeauftragte)
• Wiesbadener Tierärztinnen und Tierärzte

Download des VKN-Informationsflyers zu den Themen Kastration, Kennzeichnung und Registrierung von Katzen und der Katzenschutzverordnung:

Download
VKN-Infoflyer Kastration, Kennzeichnung, Registrierung und Katzenschutzverordnung
PDF-Download
VKN-Infoflyer_Kastra-Kenn-Reg_14_06_2023
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
Seit 2017 gibt es für Wiesbaden und AKK eine Katzenschutzverordnung, die besagt, dass Freigängerkatzen ab fünf Monaten kastriert, gekennzeichnet und registriert sein müssen.

Katzenhalter/innen, die ihrer Katze unkontrollierten Zugang ins Freie gewähren, haben diese zuvor von einem Tierarzt/einer Tierärztin kastrieren und mittels Mikrochip oder Tätowierung kennzeichnen sowie registrieren zu lassen. Dies gilt nicht für weniger als fünf Monate alte Katzen.
Dem Amt für Veterinärwesen ist auf Verlangen ein Nachweis über die Kastration und Registrierung vorzulegen.

Ist eine fortpflanzungsfähige angetroffene Katze nicht gekennzeichnet oder registriert, kann das Amt für Veterinärwesen die Kastration auf Kosten des Halters durchführen lassen.

 

Download
Flyer »Katzenschutz durch Kastration, Kennzeichnung und Registrierung«
PDF-Download
hessen_flyer_katzenkastration_23042021_1
Adobe Acrobat Dokument 168.9 KB

Seit 2017 gibt es für Wiesbaden und AKK eine Katzenschutzverordnung, die besagt, dass Freigängerkatzen ab fünf Monaten kastriert, gekennzeichnet und registriert sein müssen.




Unser Verein ist Mitglied im Deutschen Tierschutzbund und Träger des Hessischen Tierschutzpreises.


Wir sind in den sozialen Medien vertreten. Folgen Sie uns auf instagram und facebook um mehr über den VKN zu erfahren.